Wie sagte Coco Chanel so treffend: „Mode ist vergänglich, Stil bleibt.“ Ich bin mitunter von den heutigen Modeblogs verblüfft. Hübsche Mädchen und Frauen zeigen online täglich ihre Outfits, doch viele schauen dabei aus, als ob es Elin Kling bei H&M als Stil-Schablone zu kaufen gäbe…

Nix gegen Modetrends oder das eine oder andere Experiment! Aber mir fehlt da etwas von der Persönlichkeit, von der Zeitlosigkeit, die die Mode bereithalten kann. Wer heute Shorts in Neon trägt und morgen das züchtige Wickelkeid, macht mich im besten Fall nur stutzig. Kurzum: Der eigene Stil, denn es über Jahre hinweg zu entdecken und perfektionieren gilt, scheint vielen abhandengekommen zu sein. Schade, oder?

Vermutlich finde ich großen Gefallen an www.lady-blog.de, weil dort Mode, Wohnen oder auch Essen und Trinken sowie Etikette auf eine intelligente, amüsante Weise aufgegriffen und verstanden wird. Seit Anfang 2010 hat sich Dani nämlich mit ihrem Blog dem Stil in allen Lebenslagen verschrieben. Es geht nicht darum, dass ich alle Themen und Sichtweisen teile. Aber ich merke: Diese Frau lebt das, worüber sie schreibt.

Ihr Redaktionsteam liefert aus Bonn, Düsseldorf und München modische Inspiration und Tipps. Es gibt kein Nacheifern von bestimmten Looks oder dem krampfhaften Verfolgen vom selbst auferlegten Diktat der Mode und ihrer schnelllebigen Trends. Sie wollen stattdessen Frauen jeglichen Alters aufzeigen, das jeder Stil besitzt beziehungsweise diesen entwickeln kann.

Eine Devise: Lieber in wenig hochwertige, gut sitzende Kleidungsstücke investieren als seinen Kleiderschrank mit günstigen Trendteilen vollzustopfen. Das mag insbesondere unter Bloggerinnen eine unpopuläre Sichtweise sein, doch die Macherinnen von lady-blog sehen sich eben auch einer sozialen Verantwortung gegenüber unserer global agierenden Gesellschaft.

Es geht also um mehr als nur Trends: Die Leserinnen diskutieren auf dem Blog zum Beispiel auch, wie man sich in der heutigen Zeit „ladylike“ in Situationen verhält. Natürlich dürfen und müssen wir uns froh schätzen, hierzulande als Frauen nicht mehr in der Prüderie und Doppelmoral der 50er gefangen zu sein! Das Augenmerk auf Tradition muss dennoch nicht spießig sein.

Denn sind die Erwartungen an Aussehen und Erfolg heutiger Frauen so viel besser oder gar fortschrittlicher geworden? Wenn eine -gewiss geschäftstüchtige- Kim Kardashian jedes private Detail öffentlich ausbreitet und mit ihrer gespielten(?) Naivität als Vorbild gefeiert wird, gibt mir das zu denken. Auch „Model und Hauptsache berühmt sein“ ist kein Traumberuf, der eure Rente sichern wird.

Diskutieren und seinen eigenen Geschmack gemeinsam mit anderen zu hinterfragen, ohne dabei die Freude an aktuellen Trends der Mode oder des Wohnens aus den Augen zu verlieren: Genau dieser ungezwungen leichte Mix unterscheidet den Lady-Blog von so vielen anderen und macht ihn lesenswert. Clever und chic bloggen, das hat definitiv Stil!